Samstag, 8. Dezember 2012

[Rezension] Der Zauber eines Augenblicks



Autorin: Katrin Lankers
Titel: Der Zauber eines Augenblicks
Taschenbuch (231 Seiten)
Erschienen: 2011
Verlag: Thienemann (Planet Girl)
Sprache: Deutsch
Preis: 12,95
2. Rezension

Inhalt:
Burg Eckstein, 1355: Parzival steht zum Verkauf, Johannas Pferd aus dem Gestüt ihres Vaters! In einem Turnier soll er sich beweisen und wird verletzt, Johanna selbst übernimmt die Pflege. Während dieser Zeit lernt sie, greiheitsliebend und schüchtern zugleich, das prachtvolle Leben bei Hofe kennen mit seinen herrlichen Roben, Tanz und Spiel. Und sie nimmt die Blicke eines Ritters wahr, die sie zutiefst verunsichern, denn versprochen scheint sie einem anderen...

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch garantiert schon 5 oder 7 mal gelesen. Also, ich liebe es. Es ist richtig gut geschrieben. Teilweise ist es dann wieder ein bisschen langweilig, doch das hält nie solange an. Obwohl das Buch nicht.
t aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, kann man, finde ich, sich richtig gut in die Hauptfigur (Johanna) hinein versetzen.
Der Titel des Buches ist gut ausgewählt, da die einzelne Momente Johanna und Ludwig näher gebracht haben. Die einzelnen Augenblicke bewirken den Zauber der Liebe bei ihnen, wenn man sich altmodisch ausdrücken möchte. :D

Cover:
Auch das Cover ist, meiner Meinung nach, gut ausgewählt worden. Auf dem Cover ist Johanna gezeigt wie ein Brief mit dem Siegel ihres Vaters in der Hand hält. Das Cover ist außerdem schön, da es flauschig ist. Ja, es ist flauschig. :D

Alles im allem (oh Wunder) finde ich das Buch sehr lesenswert für Leute die gerne Historischeromane lesen, doch ich denke auch jemand der nicht so gerne historische Bücher liest, würde es trotzdem gut finden.

Marianne
(Anmerkungen sind erlaubt und eigentlich auch erwünscht, ich möchte lernen :D)

0 Geblubber:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche mein Bestes alle zu beantworten. :)